Renovierung unseres Vereinsheims im November 2022

Unser Vereinsheim erstrahlt in neuem Glanz!

Wenn es draußen immer dunkler und ungemütlicher wird, ist genau die richtige Zeit für frische Farben. Wir freuen uns auf viele gemeinsame und fröhliche Stunden nach erfolgreicher Renovierung!

Rettungshundestaffel trainiert auf Hundesportplatz in Ratingen

Ab dem 23.04.2022 trainiert die DLRG Rettungshundestaffel Haan auf dem Platz der Hundesportfreunde Ratingen 1959 e.V. Gundgehorsam.


Die eigentliche Aufgabe eines Rettungshundes ist es, vermisste Menschen an Land, in Trümmern, in Ufernähe und sogar unter Wasser zu finden und so zu einer erfolgreichen Rettung beizutragen. Aber auch Grundgehorsam muss geübt werden und dafür war die Rettungshundestaffel Haan auf der Suche nach einem geeigneten Platz. 

Ein Mitglied der Rettungsstaffel ist ebenfalls Mitglied bei den Hundesportfreunden Ratingen und stellte die Verbindung zwischen beiden Parteien her. Eine Einigung war schnell erreicht. „Wir haben beschlossen, den Rettungshunden unseren Platz kostenfrei zur Verfügung zu stellen, weil wir deren wichtigen Job, Menschen zu retten, gern unterstützen“, freut sich die 1. Vorsitzende des HSF Ratingen, Daniela Enskat. 

In der Regel trainiert die Rettungshundestaffel im Gelände oder in bebauten Gebieten, Straße und Gebäuden, aber auch Kommandos wie „Bei Fuß“, „Sitz“ und „Bleib“ müssen trainiert werden, um einen zuverlässigen Helfer auszubilden. „Dafür eignet sich am besten die Wiese eines Hundesportvereins“, sagt Renate Wollmann Trainerin der DLRG Rettungshundestaffel Haan, „und wir freuen, das Grundstück des Hundesportvereins einmal pro Monat kostenfrei nutzen zu dürfen“.

HSF startet mit DogDancing

Die Hundesportfreunde Ratingen machen ihren Teilnehmern seit Sonntag, 12. September, ein neues Angebot auf dem Platz des Vereins. Ab sofort kann jeder, der Lust hat sich mit seinem Hund zu beschäftigen, DogDancing tranieren. Trainerin ist Stefanie Niekamp. 

Auftakt war ein zweimoduliger Workshop, in dem die Teilnehmer für sich und ihren Hund testen konnten, ob das DogDancing überhaupt als Training passt. 

Stefanie Niekamp hat zunächst über die Geschichte des DogDancing berichtet, danach stellten sich alle Teilnehmer vor und erzählten, was sie von dem Workshop erwarten. Dabei wurde klar: Die meisten kamen, weil sie Anregungen für Tricks und Kunststücke haben wollten und wissen wollten, wie sie den Hund sinnvoll beschäftigen können. Die Gruppe setzte sich aus Mitgliedern des Vereins zusammen, aber auch aus Gästen. Die Hundegruppe war ebenfalls bunt gemischt. Verschiedene Altersklassen und Rassern waren vertreten. 

Erst wurden verschiedene Targets eingeführt. Schnell wurde deutlich, dass beim DogDancing der Hund sich auf beiden Seiten bewegen soll. Dies ist in anderen Hundesportarten nicht üblich, so dass die eingefleischten Hundesportler der Gruppe Mühe hatten, ihren Tieren nun klarzumachen, dass sie auch die andere Seiten nutzen dürfen. Die Anfänger hatten es da leichter. Das zeigt: DogDancing ist für jeden etwas und auch Neulinge brauchen sich nicht zu scheuen, einfach mal mitzumachen. 

Wer also Interesse hat und sich und seinen Hund als Team beschäftigen möchte, schaut am besten einfach mal sonntags ab 10 oder am 11.30 Uhr auf dem Vereinsplatz am Neu-Dellerhof vorbei. 

Frank Krieger packt beim Agility Turnier an

Unser drittes Agility-Turnier 2021 hatte zwei besondere Gäste: Frank Krieger von der WDR 2-Sendereihe „Krieger kriegt‘s hin“ und sein Sohn. 

Nach dem der Starkregen vom 14./15.7.2021 auch unser Vereinsheim/-gelände überflutetet hatte und die Grundwasserversorgung zerstörte, versuchen wir alles Erdenkliche auf die Beine zu stellen, um Werbung für unser Verein und die finanzielle Notlage zu machen. 

Wir hoffen auf finanzielle Unterstützung, um die Wasserversorgung wiederherstellen zu können. An unserem Turniertag waren wir froh, die beiden charmanten Herren als Unterstützung zu haben. Frank Krieger und sein Sohn haben unsere selbst gebackene Hundekekse mit großem Erfolg verkauft. Stolz konnte Mads 212 Euro als Endsumme zählen.

In der Steffi Neu-Show wurden drei kurze Live-Beiträge vom Turnier ausgestrahlt. Frank hat Starter interviewt und sich mit Daniela an unseren Baustellen-Toiletten getroffen, um sich über die Notlage und die zu erwartenden Kosten zu informieren. 

Frank Krieger und Mads haben an vielen, unterschiedlichen Posten unsere Turnierhelfer unterstützt. Das Zeitmessen mit der Stoppuhr hat Mads am meisten Spaß gemacht. Ab mittags wurden alle Starter und unser Richter, Georg Kieser, von der Sonne verwöhnt. Viele gute Teams haben gezeigt was sie konnten. Vor der Siegerehrung wurde ein Spenden-Spiel im Parcour aufgebaut und jeder Starte konnte zwischen zwei Parcouren seinen Lauf wählen. Der ganze Tag war geprägt von anspruchsvollen Parcouren und tollen Hund-Menschen-Teams, die an den Start gingen.

Wir bedanken uns bei allen Startern, Frank Krieger und Mads sowie unseren Turnierhelfen. Alle waren die perfekte Mischung für ein angenehmes und erfolgreiches Turnier.

Wenn Ihr jetzt weiter nach unten scrollt, findet Ihr eine kurze Beschreibung, wie das Ganze mit der Rally und der App funktioniert. Wenn dann immer noch fragen sind, einfach bei uns melden. Viel Spaß!

Unwetter bringt HSF in Not

Aufgrund des Starkregens Anfang Juli sind wir, die Hundesportfreunde Ratingen, in Not geraten. Wir und unsere Hunde haben derzeit kein Wasser, was den Betrieb des Vereins erheblich erschwert. 

Die Starkregen der vergangenen Woche, insbesondere Anfang Juli, haben unsere Brunnenanlage (Pumpe etc.) zerstört, so dass die Wasserversorgung nicht gewährleistet ist. Die Gerätschaften sind unmittelbar zerstört, Teile des Vereinshauses standen ebenfalls unter Wasser. 

Die Folge: Wir mussten Nottoiletten installieren, das Wasser für die Tiere wird derzeit von Vereinsmitgliedern in Kanistern mitgebracht, der Turnier- und Trainingsbetrieb, der aufgrund der Coronalage unter besonderen Hygienemaßnahmen stattfinden muss (Händewaschen etc.), ist erschwert. 

Uns bleibt nichts anderes übrig, als eine neue Brunnenanlage zu installieren. Aufgrund der Bodenverhältnisse und des Grundwasserpegels muss mindestes 40 Meter tief gebohrt werden. Das alles ist mit erheblichen Kosten verbunden, die wir so alleine nicht stemmen können. Daher sind wir auf Hilfe angewiesen und bitten um eine Spende – jeder Euro hilft uns. Unser Verein existiert seit mehr als 60 Jahren und wir möchten gerne auch die 100 Jahre erreichen. 

Helfen Sie uns mit einer Spende unter dem Stichwort 
„HSF in Not. 

Spendenkonto: 

Sparkasse Ratingen IBAN DE 02 3345 0000 0042 1260 94

Oder über Paypal 

geschaeftsfuehrer@hsf-ratingen.de